Am Muttertag 2022 ging es für die Ortsgruppe Rheinbach in Richtung Kommern. Das 1. Abenteuer erfolgte kurz nach dem Verlassen des Parkplatzes in Mechernich - wo ist hier der Weg? Kleine Trampelpfade im grünen Dickicht sorgten kurz für Verwirrung, aber alles hatte seine Richtigkeit. Schon bald hieß es steil bergauf. Es ging auf den Griesberg zum Altusknipp (375 m ü.NN). Blühender Gingster säumte den Weg, der im Rahmen des 2. Abenteuers nach einer Steilpassage über Sand und Geröll zum Gimpfelkreuz führte. Leider war die Fernsicht etwas verhangen und so ging es zügig weiter durch einen kleinen Märchenwald in Richtung Mühlensee über den seit Anfang 2021 diskutiert wird. Soll man ihn leeren oder teils leeren, um Hochwasserschutz zu erhalten oder soll er so bleiben wie er ist? Wir sind gespannt, wie diese Diskussion ausgehen wird! Nach einigen Kilometern querte die Gruppe den historischen Kern von Kommern, wo die Mittagsrast unter einer Kastanie abgehalten wurde. Gestärkt ging es auf die zweite Hälfte der Tour, die letztendlich über die Becherkapelle weiter bis zur Barbarakapelle führte. Während die Becherkapelle 1965 von Jakob Eschweiler gestiftet worden war und im Bauhausstil gebaut wurde, wurde die St. Barbarakapelle im Zeitraum von 1958 bis 1962 zum Gedächtnis aller Grubenopfer und der verstorbenen Bergleute von Ehrenamtlichen errichtet. Sie sollte nach der Schließung des Mechernicher Bergwerks die Erinnerung und Tradition der Bergleute aufrecht erhalten.

Wanderführerin: Astrid Sengespeick, Wanderkilometer: 12, Text und Fotos: Claudia Kleinfeld