Vor über einem Jahr ereignete sich die große Flutkatastrophe und immer noch gibt es viele Einschränkungen - auch im Kleinen. Und so kommt es, dass die Eifelspur Soweit das Auge reicht bei Mechernich immer noch gesperrt ist. Aber dank der Stadt Mechernich und Wanderführer Johannes Wittmar gab es für die Wandernden eine Alternativ-Route für die gesperrten Bereiche und so ging es am 07. August dennoch in Richtung Bergschadensgebiet.

Durch schattigen Wald und über die Höhen ging es nach Kallmuth. Nach einer kurzen Besichtigung der Kirche in Kallmuth ging es zum Bürgerhaus. Viele kennen den Anblick, spielte das ehemalige Schulhaus doch die Polizeistation in der Krimi-Reihe Mord mit Aussicht. Anschließend stand ein Anstieg an - es ging zur Mittagsrast mit wunderschöner Aussicht. Über Bergheim mit der Barbara-Kapelle ging es zurück zum Parkplatz.

Wanderführer: Johannes Wittmer, Wanderkilometer: 16, Höhenmeter: 350, Text und Fotos: Claudia Kleinfeld